Ihre Trüffelschweine im fränkischen Einheitsbrei

Für eine beachtliche Gage spielt sich das Känguru selbst

Unter der Regie von Dani Levy kommt in wenigen Wochen ein geweisser Marc-Uwe Kling auf die große Leinwand. Aber viel wichtiger ist natürlich der eigentliche Hauptdarsteller der gleichnamigen Känguru-Chroniken. Es soll tatsächlich den Einen oder Anderen geben, der noch nichts oder nur kaum etwas von dem Känguru weiß, gehört oder gelesen hat! Wer das noch schnell vor dem Kinostart am 5. März 2020 ändern möchte, dem sei der kostenlose (!) und legale Download „Das Känguru-Sammelsurium“ empfohlen.

Doch da wir hier bei Kulturkueche.de davon ausgehen, dass jeder, aber auch wirklich jeder weiß wer das Känguru ist und sogar^^ den Marc-Uwe zumindest vom Hörensagen kennen – und das nicht nur wegen seinem treffenden SPD-Song – beschäftigen wir uns nachfolgend ausgiebiger mit dem Film!

Marc-Uwe, ein unterambitionierter Kleinkünstler mit Migräne-Hintergrund, lebt mit einem Känguru zusammen. Doch die ganz normale Kreuzberger WG ist in Gefahr: Ein rechtspopulistischer Immobilienhai bedroht mit einem gigantischen Bauprojekt die Idylle des Kiezes. Das findet das Känguru gar nicht gut. Ach ja! Es ist nämlich Kommunist – das hatte ich vergessen zu erzählen. Jedenfalls entwickelt es einen genialen Plan. Und dann noch einen, weil Marc-Uwe den ersten nicht verstanden hat. Und noch einen dritten, weil der zweite nicht funktioniert hat. Schließlich gipfelt das Ganze in einem großen Anti-Terror-Anschlag und … äh… weiß auch nicht mehr so genau. Jedenfalls ist der Film ziemlich witzig.

Für eine beachtliche Gage spielt sich das Känguru selbst (Voice Coach: Marc-Uwe Kling, Stuntman: Volker Zack) und für eine massiv kleinere Gage spielt Dimitrij Schaad (guter Typ, kennen hauptsächlich Theater-Freaks) Marc-Uwe. In weiteren Rollen stehen vor der Kamera von Filip Zumbrunn („Nachtzug nach Lissabon“) Rosalie Thomass („Eine unerhörte Frau“) als Maria, Henry Hübchen (Muss man da jetzt ernsthaft einen Film in die Klammer schreiben? Henry Hübchen halt!) als Immobilienhai Jörg Dwigs, Carmen-Maja Antoni (The one and only Mutter Courage!) als Kneipenwirtin Herta und Bettina Lamprecht („Ladykracher“ (Nein, nicht Anke Engelke. Die andere!)) als Jörg Dwigs’ skrupellose Geliebte. Tim Seyfi („Es war einmal in Deutschland“) und Adnan Maral (Der Papa aus Türkisch für Anfänger, Leute!) spielen die Späti-Betreiber Otto-Von und Friedrich-Wilhelm Yilmaz.

Sie wollen immer noch wissen, wo es nun das Sammelsurium-Hörbuch kostenfrei gibt: Hier entlang!



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *