kkaufmacher

Ein Film mit Greta Gerwig und Ethan Hawke

Neben vielen anderen tollen Preisen, die hinter den anderen Fensterchen unseres Winterkalenders 2016 stecken oder dort noch nach und nach auftauchen werden, können Sie mit Ihrer Gewinnspielteilnahme (an einigen Tagen lauern hinter den Zahlen keine Dinge sondern Fragen – insgesamt vier Stück müssen Sie lösen!) auch das hier abstauben: Maggies Plan

wow-kochenMaggie (Greta Gerwig) hat einen Plan: Sie wünscht sich ein Kind – einen Vater sieht der Lebensentwurf der mittdreißiger New Yorkerin dabei jedoch nicht vor. Ein geeigneter Samenspender ist schnell gefunden, doch kurz bevor Maggie ihren Plan in die Tat umsetzen kann, steht John (Ethan Hawke) vor der Tür, enttäuscht von seiner eingefahrenen Ehe mit der dominanten Georgette (Julianne Moore), bereit mit Maggie einen Neuanfang zu wagen.

Wo die meisten Romantikkomödien enden, geht es bei MAGGIES PLAN erst richtig los: Drei Jahre später ist Maggie zwar glückliche Mutter, aber John arbeitet lieber an seinem Roman als an seiner Ehe mit ihr. Maggies Lösung: Es muss ein neuer Plan her! John soll zurück zu seiner Ex-Frau. Doch bald muss Maggie erkennen, dass sie ihre Rechnung ohne Georgette und Ehemann John gemacht hat.

Rebecca Miller (Pippa Lee) inszeniert mit “Maggies Plan” eine spritzige Komödie über Irrungen und Wirrungen der Liebe inmitten des New Yorker Großstadtdschungels. Publikumsliebling Greta Gerwig (Frances Ha, Mistress America) gibt die herrlich neurotische Titelfigur. An ihrer Seite: Oscar®-Preisträgerin Julianne Moore (Still Alice, Maps to the Stars) und Ethan Hawke (Before Sunrise, Boyhood).

Die Zeit titelte zum Kinostart: “Das Leben ist eine Seifenblase” und freute sich über “Samenspenden und ungeborene Romane”: “In der Komödie ‘Maggies Plan’ karikieren Greta Gerwig, Ethan Hawke und Julianne Moore das New Yorker Intellektuellen-Milieu: Es ist sehr vergnüglich anzusehen, wie sich die Protagonisten in Rebecca Millers Studie ineinander verlieben, Familien planen, sie zerstören und wieder neu zusammenbauen. Die Regisseurin, Tochter des Schriftstellers Arthur Miller, hat ihre Geschichte um drei Protagonisten gebaut, die sich gegenseitig an Neurosen überbieten…”