kkaufmacher

AdHocDuospiceDie Zeit, die Menschen im Laufe ihres Lebens mit Nahrungsaufnahme verbringen, ist bekanntlich nicht unerheblich. Warum sollte man dann nicht wenigstens einen Teil davon nicht nur spartanisch im Sinne des reinen Überlebenszwecks gestalten, sondern auch für ästhetisches Wohlempfinden rund um die Teller sorgen. Schöne Küchenaccessoires helfen Essen zu zelebrieren – so stießen wir auf “Duospice”, die laut Hersteller “erste Multigewürzmühle der Welt”.

Es gibt Leute, für die die Küche nicht nur ein Ort ist, um schnell mal Fertigessen in Backofen oder Mikrowelle zu stecken, sondern vielmehr ein Platz, wo sie sich kreativ, individuell oder sinnlich austoben können, wo sie mit Freunden zusammenkommen, die gutes Essen ebenfalls schätzen und dies fast zu einer Kunstform erheben. In solchen Rahmen spielt auch der Style der Küche und des Speisezimmers beziehungsweise der kleinen oder großen technischen Küchenhelfer eine wichtige Rolle – denn das Auge schätzt nicht nur den gut angerichteten Teller, es registriert das gesamte Ambiente, wie passende Servietten, Kerzen, Besteck oder eben auch eine edel anmutende Gewürzmühle, die aber eben auch einen praktischen Zweck erfüllen soll. Hier eben das Essen nach eigenem Geschmack mit Salz, Pfeffer und anderen Stoffen nachzuwürzen.

Das knapp 40 Euro teures Accessoire von AdHoc bietet einerseits einen Gewürzschneider und andererseits eine Pfeffer-/Salzmühle – also zwei Funktionen in einem Gerät. Der Duospice ist 22 Zentimer hoch, 4,5 cm breit und liegt mit knapp 75 Gramm angenehm leicht in der Hand. Sowohl das Keramikmahlwerk als auch das Schneidwerk sind zunächst durch silberne Edelstahlenden verborgen – sie sorgen letztlich auch dafür, dass die Aromen nicht entweichen.. Die Gerätemitte aus durchsichtigem Acryl-Kunststoff gibt den Blick auf das Mahlgut in einer leicht geschwungenen erscheinenden Doppelkammer frei, was, je nachdem mit welcher Gewürzkombination Sie die Behältnisse bestücken (zum Beispiel leicht rosa schimmernde Salzstücke und rote Chilischoten) für sich nochmals eine Steigerung des schönen Anblicks sein kann.



AdHocDer Grad der Mahlstärke kann stufenlos von fein bis grob eingestellt werden. Beides -das Einfüllen von Mahl- und Schneidgut verläuft intuitiv, auch das Reinigen der Behälter gestaltet sich sehr einfach: ein trockenes weiches Tuch reicht aus, kein Wasser, kein Spüllmittel. Während uns die Mahlqualität des Salz- oder Pfefferfachs voll und ganz überzeugte, fällt das Urteil beim Gewürzschneider weit weniger euphorisch aus – insbesondere bei getrockneten Chilischoten: die Miniflockchen kamen spärlich, fast unwillig aus der Mühle auf den Teller. Fast entstand bei uns der Eindruck, dass die Erfinder zu sehr die als gemeinhin schärfeempfindlich gelenden europäischen Zungen im Blick hatten, als sie am Duospice herumtüftelten.


tacho-11Bestellablauf/Handling: 4/5
Qualität/Originalität: 4/5
Preis/Leistung 3/5

erhältlich beim Onlineshop AdHoc für knapp 40 Euro

Unser Fazit: Die Duospice Multigewürzmühle ist ein schöner Blickfang, es macht Spaß, sie in Aktion zu sehen. Mit diesem Gerät kann man bei Kochbegeisterten – vorausgesetzt, sie haben noch nichts Vergleichbares für Freude beim Geschenkeauspacken sorgen. Aber sowohl was den Raum für eben zum Beispiel Chilischoten angeht, als auch vor allem die Ergebnisse, die der Gewürzschneider teilweise abliefert, hatten wir deutlich höhere Erwartungen. Zumal eben 40 Euro für einen Privathaushalt – es gibt aber übrigens noch einen Kleinen Bruder dieses Modells, der mit knapp 30 Euro zu Buche schlägt, dann aber wahrscheinlich gar keinen erwähnenswerten Raum mehr für größere Gewürze als Pfefferkörner bietet – wahrlich keine kleine Investition sind.

keywords: AdHoc, Multigewürzmühle, Duospice, Nahrungsaufnahme, Style, Küchenhelfer, Accessoire, Gewürzschneider, Pfeffermühle, Salzmühle, Keramikmahlwerk, Gewürzkombination, Chilischoten, Mahlstärke, Aroma, Mahlqualität, Blickfang, Kochbegeisterte